Fussball ist gefaehrlich, trotzdem geil!

Freitag, 05.06.2015

In zwei Wochen endlich wieder daheim zu sein zaubert immer ein Grinsen in mein Gesicht, jedoch wenn man daran denkt, dass das auch heisst Abschied nehmen zu muessen ist es schon sehr traurig. Neben meiner Taetigkeit in dem Hotel Bowyer House Malta und fuer die Malta Table Tennis Association habe ich auch regelmaessig abends die Kleinen U 12 trainiert.

Der juengste von denen namens Conrad ist jetzt schon sehr traurig das ich in zwei Wochen Malta verlassen muss. Daher hat er mir angeboten, bei ihm zu Hause einzuziehen, denn sie haben ein Gaestezimmer das zurzeit nicht benutzt wird. Er sagte, dass seine Mama mich einfach adoptieren soll, denn sie haben ja auch ein grosses Haus, einen grossen Pool und sogar eine Tischtennisplatte. Also hat er mit allem was er zu bieten hat versucht mich hier zu halten. :(

Was den Abschied in zwei Wochen nicht einfacher machen wird.

Mein Team und ich haben erfolgreich ohne Niederlage die 2. Division gewonnen, dass bedeutet den garantierten Aufstieg in die erste Division. Nur schade, dass ich schon wieder in Deutschland bin, wenn die naechste Saison beginnt und somit keinen Einsatz in der ersten Liga haben werde.

Nach dem Spiel waren wir als Mannschaft noch in einer kleinen gemuetlichen Kneipe und haben ein paar Biere auf den Sieg und Aufstieg getrunken.

Als ich am letzten mal wieder Fussball spielen war, war das Spiel schon nach 20 Minuten vorbei, leider. Ich spielte einen hohen Ball in die Mitte vors Tor, mein Mitspieler sprang hoch um den Ball zu koepfen, nur wollte der Torwart den Ball wegfausten und traf ihn am Kopf. Nach dem Zusammenprall lag er regungslos auf dem Boden. Zum Glueck hatte er nur eine Platzwunde, die natuerlich doll geblutet hat, was es noch schlimmer gemacht hat als es eigentlich war. Er wurde dann ins Krankenhaus gebracht, wo die Platzwunde genaeht wurde. Am gleichen Abend sassen wir dann gemeinsam mit einem Bier in der naehe vom Campus, also hat er keine bleibenden Schaeden. Nur die Mitspieler einen riesen Schock und er natuerlich Kopfschmerzen.

Letzte Wochen waren wir noch asiatisch essen. Im MedAsia in Sliema. Das essen hat gut geschmeckt, auch das Sushi, dass ich netterweise kosten durfte, war frisch und auf jedenfall empfehlenswert. Da das MedAsia auch eine grosse Auswahl an Cocktails hat, haben wir uns dann entschieden ein paar Tage spaeter nochmal zur Cocktail Happy Hour wieder zu kommen.

 

 

Die Zeit rennt

Donnerstag, 14.05.2015

Ich habe gar nicht bemerkt das mein letzter Blogeintrag schon ziemlich lange her ist. Die Zeit in den Wochen ist irgendwie verflogen denn es sind auf einmal nur noch 5 1/2 Wochen :(. Was sehr schade ist, weil ich mich hier sehr wohl fuehle.

Nun zur Arbeit. Ich sitzte weiterhin am Infopoint des Hotels, buche Aktivitaeten und Taxis fuer die Hotelgaeste, uebernaehme kleine Parts der Rezeption, in denen ich Kreditkarten checke oder z. B. den Terminplan fuer die naechste Arbeitswoche mit erstelle.

Meine Hauptaufgabe in den naechsten Wochen ist es, den Flyer an Clubs in Deutschland, Schweden und anderen Laendern, in die ich Kontakte zum Tischtennis habe zu schicken und sie zum Sommercamp nach Malta einzuladen. 

Zum Glueck habe ich jemanden beim Tischtennis kennen gelernt, der genau so gerne Fussball spielt wie ich und mich einfach eingeladen hat mal mit zu kommen wenn seine Gruppe sich wieder zum Fussball trifft. Glueklicherweise habe ich mich auf anhieb mit allen verstanden. Mittlerweile treffen wir uns nun 3 mal die Woche um Fussi zu spielen. 

Die Mitspieler kommen aus den verschiedensten Laendern, wie Kasachstan, Tuerkei, Schweiz und noch viele andere. Ich verstehe mich sehr gut mit den Jungs, schade das ich sie erst so spaet kennen gelernt habe. 

Wir gehen zusammen auch oefters mal Feiern in Bars oder auch einfach mal nach einer langen Partynacht morgens um 10 an den Strand. Dieser Strand heisst Reviera Beach und ist nur durch eine lange Treppe zu erreichen. Da ich ausser an den Armen und im Gesicht  ziemlich ungebraeunt war habe ich mir natuerlich gleich einen richtig schoenen Sonnenbrand eingefangen. Aber naja was soll man noch machen als sich einzucremen. Trotzdem war es cool und die Wellen hoeher als sie auf dem Bild aussehen. Die ein oder andere Welle hat mich dann schon mal umgehauen. Obwohl es hier schon sehr heiss ist, an dem Tag 28 Grad, ist das Wasser noch viel zu kalt. Als man in das Wasser gerannt ist dachte man das man sofort zu einem menschlichen Eisblock wird.

Am Freitag (Workers Day) gab es ein Turnier auf Malta. Nach dem hart umkaempften Gruppenspiel kam die Endrunde, die einfacher war als die Gruppenspiele, so schnell wie gucken konnte stand ich schon im Finale und konnte es sogar gewinnen. :D Ich habe somit das

MITTC Ranking Tournament als Auslaender gewonnen und alle Malteser hinter mir gelassen. :D

 

 

Michaela wurde 20 und das musste natuerlich "gefeiert" werden. Wir hatten sie in ein Restaurant namens Black Pearl eingeladen, dass ist ein altes Schiff das zu einem Restaurant umgebaut wurde. Nach dem Essen wurden wir noch in den Bug des Schiffes eingeladen in dem sich eine kleine gemueltiche Bar befand. Dort haben noch ein paar Getraenke aufs Haus bekommen.

Julias Geburtstag wurde natuerlich auch gefeiert. Wir waren gemeinsam in einer Bar, wo wir erst gemeinsam gegessen, getrunken haben und zum Abschluss noch Real gegen Juve geguckt haben. 

 

 

Leider geht es schneller dem Ende zu als man es moechte. Es hilft auch nicht, dass man von den Arbeitskollegen und Tischtennisfreunden jetzt schon gesagt bekommt, dass man vermisst wird wenn man wieder in Deutschland ist und gefragt wird ob man nicht naechste Ostern mal zum besuch vorbei schauen moechte. Jetzt heisst es die letzten fuenf Wochen einfach alles geniessen was man hier macht.

Ein richtiger Touri

Montag, 13.04.2015

Auf arbeit erledige ich immernoch die gleichen Dinge, aber vor zwei Wochen gab es ein Turnier der Schulen bei dem ich mitgeholfen habe. Ich habe den Kindern geholfen, richtig zu zaehlen, die Ergebnisse richtig aufzuschreiben und bei Fragen einfach nur ein Ansprechpartner zu sein.

 

 

Nach der Woche habe ich auch Besuch aus der Heimat bekommen. Wir haben super viel erlebt. Unter anderem eine Gozo Tour wo wir den ganzen Tag unterwegs waren. Morgens hat uns ein Reisebus abgeholt und zur Faehre gebracht, auf Gozo hat dann ein Sightseeing Bus auf uns gewartet. Zum Beispiel Azzure Window und Ramla Bay.

 

 

Am Tag danach haben wir dann eine Jeep Safari durch Malta mit einem wirklich sehr netten Fahrer gemacht. Die Tour ging am Popeye Village los.

   

 

Ein weiteres Ziel der Jeeptour war die Blue Grotto. Erst haben wir sie uns von oben angeschaut und dann haben wir eine Bootstour in die Blue Grotto gemacht.

.  

 

 

Danach sind wir nach Marsaxlokk gefahren, um uns den Markt anzuschauen. Jedoch war an dem Tag auch noch ein Strassenfest und es war leider viel zu voll.

 

Am 6. April fand der erste World Table Tennis Day statt. Dafuer hatte unser Verein einfach eine Flaeche direkt in Valletta gemietet, wo jeder Tischtennis spielen konnte. Gleichzeitig haben wir natuerlich auch ins geheime Ausschau nach Nachwuchstalenten gehalten und haben sogar welche gefunden :D.

Malteser kämpfen im Straßenverkehr

Freitag, 20.03.2015

Nach etwas längerer Zeit mal wieder ein Blogeintrag von mir :)

 

An der Arbeit hat sich soweit nichts geändert, hauptsächlich erweitere ich regelmäßig die Trainingspläne für den Club, mit Kraftübungen, Seilspringübungen und natürlich auch Tischtennisübungen. So langsam fange ich auch an nach Billigfliegern nach Malta zu schauen, damit sich die Bewerber für das Trainingsommercamp um so wenig wie möglich kümmern müssen und sich nur auf das Trainingslager freuen zu können.

Desweiteren helfe ich auch noch an der Repzeption, ich bin der "Infopoint" für Gäste, helfe bei der Erstellung des Arbeitplans und checke ob Kreditkarten fake sind oder nicht.

 

Als ich den einen Tag von der Arbeit gekommen bin, hupte ein älterer reicher Herr die ganze Zeit den Bus an, da er vorbei wollte. Irgendwann hat er sich durch gequetscht und der Busfahrer hat ganz Zufällig die Bremse nicht gefunden und ist ihm hinten in seinen schönen, fetten, neuen Land Rover gefahren. Man hat gemerkt das es mit Absicht war, der Busfahrer ist nämlich ganz entspannt ausgestiegen hat sein Handy gezückt und mit einem Grinsen wahrscheinlich die Polizei gerufen. Meine Trainerin hat mir dazu gesagt : " maltese people aren't drivers they are assholes". :)

Natürlich wird hier auch Fußball geguckt, zum Glück gibt es in Walids WG nämlich Sky :D. Schade das es 0:3 ausgegangen ist :(

 

Schon 2 Monate rum... fast...

Montag, 02.03.2015

Bei der Arbeit helfe ich nach wie vor an der Rezeption, also bin ich einer der Ansprechpartner und helfe den Hotelgästen. Meine Hauptaufgabe ist es aber weiterhin die Trainingspläne zu erstellen und den Flyer für das Sommercamp und für die Schule noch zu verbessern.

Zum Glück wird das Wetter endlich besser und es ist soweit alles angenehm. Wenn es regnet steht Msida zwar immernoch unter Wasser aber es regnet nicht mehr so oft wie vor ein paar Wochen.

Am Donnerstag war dann Frau von Boehmer abends beim Tischtennistraining, da Joe sehr Tischtennis verrückt ist und ihr auch mal das Tischtenniscenter zeigen wollte .

Freitag saßen wir alle noch gemütlich mit Frau von Boehmer und ihrem Lebensgefährten in einem Restaurant am Meer von dem man Valletta aus sehen konnte und haben den Abend nett ausklingen lassen.

Leider bin ich immernoch etwas erkältet aber es ist schon viel besser als vor 1 1/2 Wochen. Liegt wahrscheinlich an der Grippewelle, denn gefühlt ist jeder zweite Malteser krank.

 

 

 

1. Monat geschafft und es wird immer besser :)

Mittwoch, 11.02.2015

Am letzten Freitag hatte ich mein erstes Tischtennis Rundenspiel mit meinen anderen beiden Mannschaftskameraden, das wir auch locker mit 7:2 gewinnen konnten. An diesem Montag stand das zweite Spiel an, dass wir aber auch ohne Probleme mit 8:1 gewinnen konnten. Vielleicht haben wir die Chance in die erste Division aufzusteigen. Man spielt jeder gegen jeden, 3 vs 3 , wobei immer einer der sechs Spieler schiedst.

   

 

Ich freue mich auch darueber das ich sehr freundlich aufgenommen wurde, also jetzt schon ein vollstaendiges des MITTC bin und auch schon als Coach die kleinen Tischtennisanfaenger trainiere.

 

Das Wetter der letzten Woche war sehr durchwachsen, doch in den letzten Tagen hat sich es langsam gefangen und es wird immer sonniger  und waermer. Leider ist es aber ziemlich windig hier aber das schlimmste ist es wenn es dazu noch regnet, was in letzter Zeit ziemlich oft passiert, wird es so kalt, dass man schonmal seine Winterjacke rausholt.

 

Am Dienstag war ich mit ein paar Kollegen in der Mittagspause in einem chinesischen Garten in Santa Lucija, war eigentlich ganz cool aber noch nicht ganz fertig, da alles noch fuer den Sommer "schoen" gemacht wird. 

 

Zurzeit arbeite ich immernoch an dem Summercap Flyer fuer das Sommercamp des Tischtennis Clubs. Meine naechste Aufgabe wird es sein eine Broschuere fuer die Kinder in den Schulen zu erstellen um Tischtennis attraktiver zu machen. Gleichzeitig erstelle ich auch Trainingsplaene in Word fuer Nachwuchstalente und mal schauen wie sie ankommen wenn ich die Trainingsplaene vorstelle.

 

Nicht nur Tischtennis spielen sondern auch dafuer Arbeiten :D

Donnerstag, 29.01.2015

Die letzten Tage habe ich erstmal in der Rezeption des Hotels gearbeitet, mal um die Erfahrung gemacht zu haben ist es ganz lustig aber dauerhaft waere es nicht mein Fall, daher bin ich um so gluecklicher nun die Arbeit fuer das Malta International Table Tennis Center (MITTC) gestartet zu haben. 

Zur Zeit erstelle ich einen Flyer fuer das Sommercamp des MITTC und eine Broschuere die den Verein praesentiert um neue Mitglieder an Bord zu holen.

 

Am letzten Montag hatte ich auch schon mein erstes Turnier, mein Leistung war ganz okay, dafuer das ich erkaeltet war. Ich bin leider nach einem sehr anstrengendem Spiel im Halbfinale rausgeflogen. Es war eine komische Erfahrung, wenn man als Aussenseiter spielt, da die ganze Halle, ausser der eigene Coach gegen einen anfeuert. 

Da das Haupttor von dem ich nur 5 Minuten Fussweg nach Hause habe geschlossen wurde, durfte ich durch das zweite Haupttor gehen. Da das in eine ganz andere Richtung gefuehrt hat war ich erstmal verlassen in Malta, weil ich die Strassen bzw. die Gegend vorher noch nicht gesehen habe.

Nach 15 Minuten rumirren habe ich dann zwei Polizisten gefunden die mir dann geholfen haben wieder nach Hause zu kommen.

Es werden jetzt auch mehr Bilder folgen, da ich jetzt einen Laptop habe. Samsung (S4) und Apple(iPad) moegen sich bekanntlich ja nicht so.

Der Alltag trifft langsam ein!

Sonntag, 18.01.2015

Letzten Montag ging es erstmal sehr entspannt los, Frühstück mit den Kollegen, kleine Runde in der man sich vorgestellt hat, dann wurde mir noch mein Arbeitsplatz und das Gebäude gezeigt und das war auch schon mein erster Arbeitstag. Die nächsten Tage habe ich nicht viel auf Arbeit gemacht, es wurde viel organisatorisches besprochen, der Arbeitsplatz wurde eingerichtet und mir wurde nochmal erklärt, was denn nun meine Hauptaufgaben sein werden.

 

Am Montag habe ich gleichzeitig auch einen Tischtennis Trainingsplan bekommen. Somit bin ich jeden Tag gut ausgelastet. Joe wollte mich am Abend von Zuhause abholen, um ein Spiel der

Division 1 anzuschauen, leider sprang sein Auto nicht an und das viel dann ins Wasser. Am Dienstag hat er mich Zuhause abgeholt und erstmal eine Tour durch Valletta gemacht und hat mir alles gezeigt was man in Valletta sehen sollte und erklärt was man sich noch ansehen sollte. Am Abend stand dann auch das erste mal Training auf dem Plan. Der Verein hat eine relativ große Halle mit 16 Tischen und extra Tischtennisboden. Immer Montags und Freitags sind Turniere oder Ligaspiele und Training ist Dienstags, Donnerstags und Samstags zwei mal am Tag.

Donnerstag hat mich Joe von Zuhause abgeholt um noch ein paar Sachen zu besprechen die in Richtung Tischtennis gehen und hat mich erstmal auf einen eiskalten Orangesaft in einem Cafe eingeladen um mir unter anderem auch seinen Sohn Umberto vorzustellen.

An den Wochenenden macht die "Malta Gang" also wir 5 aus Berlin meistens etwas zusammen, hier hat man so viele Möglichkeiten etwas zu unternehmen somit wirds auch nie langweilig.

Aller Anfang ist schwer!

Freitag, 09.01.2015

Hallo Ihr!,

das hier ist mein erster Blogeintrag. Ich bin Marcel, 19 Jahre alt, wohne in Berlin und mache im Moment eine Ausbildung zur Kaufmann für Bürokommunikation bei der Deutschen Telekom.

Im Rahmen der Ausbildung kann ich auch mit einem Erasmus+ - Stipendium für max. 6 Monate ins Ausland gehen und dort ein Praktikum absolvieren. Organisiert wird das Ganze von meiner Berufsschule (http://www.osz-louise-schroeder.de/).

Am 7.1. bin ich nach Malta geflogen. Da alles, wie Wohnung, Arbeitsstelle und Flug geregelt war konnte ich mich 100 % darauf freuen.

Am Mittwoch ging es schon früh los um 6:45 um genau zu sein, nach einem kleinen Zwischenstop in Frankfurt waren wir um 12:39 schon in bzw. auf Malta. Nach einem reibungslosen Ablauf am Flughafen haben wir kurz die Koffer und Taschen abgelegt, um die Zimmer gelost und die Wohnung besichtigt.

Danach war unsere Aufgabe einen richtigen Supermarkt zu finden (was hier garnicht so einfach war). Nach einer einstündigen Suche und gefühlten 1000 km Fußweg sind wir dann um 17:00 Uhr Zuhause angekommen. Am abend ist man dann nach dem Essen ins Bett gefallen.

 

Am Donnerstag sind wir nochmal zu unserem neu entdeckten Supermarkt gelaufen um noch ein paar  Kleinigkeiten kaufen, haben Kinnie-Limo ausprobiert, die ich keinem Empfehle und haben noch ein bisschen die Umgebung der Wohnung erkundet.

Am Freitag hat mich der Internet-Installateur geweckt. In Valletta habe ich zum ersten Mal Pastizzi probiert, von denen ich nicht so begeistert war, vielleicht habe ich ja nur den falschen Laden erwischt. Danach haben wir geschaut wo unsere Arbeitsstellen sind, und da hin zu kommen ist ein echtes Abenteuer, denn Bus fahren gleicht manchmal einer Achterbahn fahrt.

Grüße aus dem sonnigen aber noch kalten Malta :).

 

Bald geht es los

Mittwoch, 17.12.2014

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.